„Mal eben eine IFC-Datei erstellen“ hört sich einfach an. Doch spätestens, wenn beim Empfänger etwas nicht passt, lohnt sich ein neutraler Blick auf die IFC-Datei. 

IFC ist nicht gleich IFC. Jede Datei im BIM-Austauschformat enthält andere Inhalte und jede CAD- oder AVA-Software durchläuft Konvertierungsprozesse beim Einladen, wodurch leichte Abweichungen im Ergebnis entstehen können. Im Gegensatz zur Modellierungs- und AVA-Software kann ein Viewer das Modell nicht verändern, sondern nur die Inhalte lesen und wiedergeben.

Nachfolgend sind verschiedene Punkte aufgeführt, die für die Nutzung eines IFC-Viewers sprechen.

  • Es verschafft Klarheit, was der Austauschpartner erhält, da das exportierte Modell unabhängig von der Autorensoftware einsehbar ist.
  • Mehrere IFC-Dateien lassen sich zusammenführen, z.B. von allen Fachplanern.
  • Die Performance ist schneller als in der Autorensoftware. Rotieren, Ein- und Ausblenden sowie das Anzeigen von Listen laufen ohne Verzögerung ab.
  • Fehler sind mittels einer Sichtkontrolle vor der Ausführung erkennbar.
  • CAD-Kenntnisse sind nicht nötig.
  • Gerade Auftraggebende oder Projektverantwortliche empfinden es als sehr positiv Einsicht in den Projektstand zu erhalten, unabhängig von der Autorensoftware. Dies spart wiederum eine Lizenz.
  • Modellstände lassen sich grob vergleichen und auf Änderungen prüfen.
  • Es ist optimal zur Aufgabenteilung z.B. in BIM-Koordination, Projektstandabgleich.
  • Eine Kommunikation kann über das rückführbare Austauschformat BCF direkt am Element in die Autorensoftware laufen.

Software-Anbieter

Mit den nachfolgenden drei Programmen haben wir im Team die meiste Erfahrung gesammelt. In der Auflistung ist die Software oben aufgeführt, die am häufigsten im Einsatz ist.

Solibri Anywhere

Diese kostenlose Software ist jede Woche zuverlässig im Einsatz. Die Performance ist sehr schnell, sobald ein Modell geladen ist.

Solibri Anywhere ist an oberster Stelle aufgeführt, da wir vom Nachfolgeprodukt Solibri Office sehr überzeugt sind. Solibri Office ist eine Prüfsoftware, die ein Gebäudemodell auf Kollisionen, Abstandseinhaltungen etc. analysiert, wodurch Fehler noch vor der Baustelle erkannt werden können. Einsteigern fällt der Übergang von Solibri Anywhere zu Solibri Office leicht.

Solibri ist nicht zu 100% herstellerneutral, da die Entwickler zur Nemetschek AG gehören. Als Anwender ist dies jedoch nur in einem Punkt zu spüren. Ein Plugin gibt es nur zu Archicad, wo Live-Modellübertragung und Issues inklusive Elementen parallel ansteuerbar sind.

Als Kritik- bzw. Verbesserungswunsch ist die Benutzeroberfläche zu nennen. Optisch könnten Symbole selbsterklärender sein. Auch von der eher technischen 3D-Grafik könnte sich Solibri von anderen Anbietern eine Scheibe abschneiden.

Solibri Anywhere Oberfläche

BIMcollab ZOOM

Der ebenfalls kostenlose IFC-Viewer hat viel Ähnlichkeit zu Solibri Anywhere. Für BIM-Einsteiger ist die Oberfläche benutzerfreundlich und intuitiv. Auch hier ist die Performance sehr schnell.

Ein zusätzlicher BCF Manager als AddOn wird für viele CAD-Softwarelösungen, wie Archicad oder Revit angeboten.

BIMcollab ZOOM Oberfläche

FZK-Viewer

Der FZK-Viewer wirkt vom Funktionsumfang rustikal, aber kommt mit den nötigsten IFC-Inhalten auf den Punkt. Entwickelt wurde die Software durch das Karlsruher Institut für Technologie und ist somit herstellerneutral.

Bei mir kam der FZK-Viewer als zweite bzw. dritte  IFC-Instanz zum Einsatz um einem Problem auf die Spur zu kommen. Eine Wand, die aus mehreren Schichten bestand, lieferte in der AVA-Software undefinierte Eigenschaften. Im FZK-Viewer war einsehbar, dass diese Information vorhanden ist. Das hieß, dass die AVA-Software durch die Informationsvergabe intern anders interpretierte bzw. nicht weitervererbte.

FZK Viewer Oberfläche

Weitere IFC-Viewer

Weitere Viewer sind BIMvision, DALUX oder Desite.
Solibri, BIMcollab Zoom und der FZK-Viewer sind in der Anwendung sehr zufriedenstellend, daher kann ich keine Erfahrungen mit anderen Viewern teilen.


Praxisbeispiel

Aus Fehlern lernt man bekanntlich. In diesem Fall verdeutlichte eine Baustellenbesichtigung, was ein Blick ins 3D-Modell hätte verhindern können. Denn beim Gang durch das sanierte Bestandsgebäude fielen die ungewöhnlich niedrigen Räume auf. Was war mit den insgesamt vier Metern bis zur Rohbaudecke passiert? Ein Blick in den IFC-Viewer verriet, was sich über der abgehangenen Decke abspielte. Das Problem war, das in den Fachplanungen von Elektrik, Lüftung, Elektrik etc. mit sehr großen Abständen und Höhentoleranzen gearbeitet wurde.

Technisch funktionierte die Gebäudeversorgung einwandfrei. Die Prüfsoftware Solibri Office zeigte dementsprechend keine Kollisionsfehler oder Diskrepanzen zu Öffnungen. Eine Sichtkontrolle, also ein digitaler Gang durch das Modell im IFC-Viewer, hätte die zusätzlichen Baukosten verhindern können. Nachträglich werden nun Abstände verringert und Rohre gekürzt.

Side fact
Warum ist ein IFC-Viewer so schnell?

Eine größere IFC-Datei von 100MB braucht zum Starten etwa 1-2 Minuten. Einmal geöffnet ist die Performance unschlagbar. Im Gegensatz zur Modellierungssoftware ändert sich im IFC-Modell keine geometrische Form mehr.
Dadurch ist die Brep-Technik möglich, also Boundary Representation, wo einmalig die begrenzende Oberfläche jedes Volumenkörpers berechnet und festgelegt wird. Das verringert den Berrechnungsaufwand für den PC.